Aktuell - Aktuell - Aktuell

UN-Dekade-Auszeichung für Coachings

bne + vhs = ideal in Rheinland-Pfalz

Die Ideenschmiede für Nachhaltigkeit führte zwischen 2011 und 2012 das Coaching "Nachhaltig leben" mit 9 Volkshochschulen in Rheinland-Pfalz im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung und in Kooperation mit dem Landesverband der Volkshochschulen durch.

Gegenstand des Coachings war die Erarbeitung und praktische Erprobung von modellhaften Angeboten. Dazu vernetzten sich die Volkshochschulen (VHS) untereinander und mit anderen Organisationen, Gruppen und lokalen Akteuren. Ziel war es, sich vor Ort und in der Region mit Hilfe von Exkursionen, Filmabenden, Bürgerforen zu lokalen Themen, usw. als Einrichtung der Erwachsenenbildung zur Vermittlung von positiven Handlungsansätzen für einen nachhaltigen Lebensstil zu positionieren.

Aufgrund ihres Vorhabens und der Zusammenarbeit der VHS unter dem Motto "bne + vhs = ideal" wurde das Projekt als UN-Dekadeprojekt für Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Siehe auch Projektdatenbank der UN-Dekade

Nachhaltigkeit im Dezernatsbereich des Oberbürgermeisters

Städtische Mitarbeiter und Führungskräfte werden in Dortmund fortgebildet

Die Ideenschmiede für Nachhaltigkeit führte Anfang April mit 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Führungskräften des Dezernatsbereichs des Oberbürgermeisters in Dortmund die eintägige Fortbildung "Nachhaltigkeit als Führungsaufgabe für Kommunen" durch.

Dabei ging es nicht nur darum, sich wesentliche Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung und die darin bestehenden Chancen kommunaler Führungsaufgaben wieder bewusst zu machen, sondern auch konkrete Handlungsmöglichkeiten herauszuarbeiten und nächste konkrete Schritte zu planen. Beispielsweise:
- Die Teilnehmenden verstehen sich als Multiplikatoren des Themas für die ganze Verwaltung.

– Zwei interne Folgeworkshops, um die festgelegten Themen weiter voranzubringen.
– Entwicklung einer gemeinsamen Vorstellung von Nachhaltigkeit für die Stadt Dortmund.

Neben der anschaulichen und ergebnisorientierten Fortbildung gefiel den Teilnehmenden vor allem auch die reflektierende Gruppenarbeit, die "die individuelle Perspektive nochmals verändert oder zumindest gestärkt hat", wie Helga Jänsch vom Agenda-Büro im Nachhinein betonte.

Lokales Netzwerk für Entwicklungsziele

Die Bundesstadt Bonn will die Millenniumsentwicklungsziele stärker ins Bewusstsein ihrer Bürgerinnen und Bürger bringen. Dafür sollen kleine Vereine und Initiativen vernetzt werden. Die Ideenschmiede wurde aufgefordert, ein Angebot für die Organisation des Netzwerkes bis Mitte Juni abzugeben.

Das zu bildende Netzwerk soll ihren Erfahrungsaustausch intensivieren sowie ihre Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu den Millenniumsentwicklungszielen der Vereinten Nationen vorantreiben. Neben der Gründungsveranstaltung im September ist ein großer öffentlicher Auftritt des Netzwerks im kommenden Frühjahr vorgesehen. Er wird im Vorfeld des Weltkongresses zur Nachhaltigkeit, Rio + 20, stattfinden und die Themen Nachhaltigkeit und Entwicklungsziele miteinander verbinden.

Das Netzwerk ist Teil des europäischen Projekts „Networking in Europe – Local governments meet the MDGs“, das unter Federführung der Bundesstadt Bonn das Klima-Bündnis, das Bündnis REFLEX aus Ungarn, die Partnerstädte Potsdam und Oxford sowie die Stadt Villach in Österreich umfasst. Die EU fördert das Projekt zu 75 Prozent. Es hat ein Gesamtvolumen von rund 500.000 Euro.

Fortbildungsseminare für Nachwuchsführungskräfte der Bundesstadt Bonn

„Nachhaltigkeit ist Führungsaufgabe“: Unter diesem Motto nahmen Mitte Dezember 2010 rund 25 Führungskräfte an zwei Fortbildungsseminaren von Albrecht W. Hoffmann, Ideenschmiede, teil. Wichtiges Anliegen der Seminare war es, die Bedeutung und Herausforderung einer nachhaltigen Entwicklung wieder bewusst zu machen und anhand konkreter Fragestellungen und Beispiele Handlungschancen und Hemmnisse im Alltag einer Stadtverwaltung zu identifizieren.
Erste Ideen für neue Konzepte und Projekte wurden im zweiten Teil der Seminare erarbeitet und gemeinsam abschließend diskutiert. Gefördert wurden die Seminare, wie schon 2009, vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Etliche Führungskräfte empfahlen dem Verwaltungsvorstand, dieses Seminar als Pflichtveranstaltung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesstadt Bonn durchzuführen. Besonders gut hatte ihnen die Mischung aus Theorie und praktischen Übungen gefallen, um Nachhaltigkeit konkret im Verwaltungsalltag zu integrieren.
Weitere Seminare sind mit der Bundestadt Bonn für 2011 vorgesehen.