Aktuell - Aktuell - Aktuell

Bonner Filmfair 2013 startet

Am Montag, den 16. September 2013, startet die Bonner Filmfair unter dem Motto "Endstation Gier". Vorbereitet und durchgeführt wird sie vom Bonner Netzwerk für Entwicklung – Verantwortung, Gerechtigkeit, Zukunft.

In Kooperation mit dem Programmkino WOKI zeigt das Bonner Netzwerk die NDR-Dokumentation von 2012 "Der Preis der Blue Jeans – Raubbau an Mensch und Natur". Die Dokumentation von Michael Höft und Christian Jentzsch zeigt sehr eindrücklich, dass der tatsächliche Preis einer billigen Jeans oft mit einem Hungerlohn, mit der Gesundheit und mit großen Umweltschäden bezahlt wird. – Bonn, 16.9.2013, ab 19:00 Uhr, WOKI, Bertha-von-Suttner-Platz 1-7.

Im Anschluss an die Filmvorführung diskutieren die Expertinnen Annette Hoffman vom Modelabel Alma & Lovis in Endenich, Gisela Burckhardt vom Femnet e.V. in Bonn, Barbara Küppers von terre des hommes, Münster, und Maren Sartory von TransFair, Köln, ihre Einschätzungen und Erfahrungen.

Plakat Bonner Filmfair 2013

Hinweis: Das Bonner Netzwerk wird seit September 2011 von Albrecht W. Hoffmann, Ideenschmiede für Nachhaltigkeit, im Auftrag der Stadt Bonn, Amt für Internationales und Globale Nachhaltigkeit, koordiniert. Er zeichnet auch verantwortlich für die Bonner Filmfair.

Bonner Netzwerk mit 4 Zelten beim Deutschen Entwicklungstag

Das Bonner Netzwerk für Entwicklung wird sich am Deutschen Entwicklungstag, 25. Mai, ab 10:30 Uhr, mit 20 Organisationen in vier Zelten präsentieren.

Der Schwerpuntk der Präsentation bildet die Diskussion um das indigene Konzept "Buen Vivir" und um Gerechtigkeit, die das Bonner Netzwerk mit einer Umfrage zum guten Leben und mit Hinweisen zu Bremsklötzen einer nachhaltigen Entwicklung auf dem Bonner Münsterplatz durchführen wird.

Das Foto zeigt Claudio Zettel, Leiter des Ibero-Club Bonn e.V., bei der Umfrage des Bonner Netzwerks für Entwicklung zum Guten Leben in Bonn.

Internationale Plattform für nachhaltige Stadtentwicklung

Als Bietergmeinschaft führte die Ideenschmiede für Nachhaltigkeit Ende 2012 und Februar 2013 eine Bedarfsermittlung bei 19 Groß- und mittelgroßen deutschen Städten zur internationalen Städteplattform für nachhaltige Stadtentwicklung durch.

Auftrageber ist die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global gGmbH gewesen, die zusammen mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Deutschen Städtetag vorhat, die Städtepattform für nachhaltige Stadtentwicklung aufzubauen. Um den Bedarf bei deutschen Städten zu ermitteln, führte Albrecht W. Hoffmann zusammen mit Eugen Kaiser die Ermittlung durch.

Die Befragung der Großstädte erfolgte entlang eines detaillierten Interviewleitfadens, der vor allem darauf abzielte, Einschätzungen und vorhandene Erfahrungen mit der Arbeit mit und in internationalen Netzwerken und Partnerschaften sowie Bedarfe und Bewertungen an Serviceleistungen und Aufgaben einer internationalen Städteplattform bei den kommunalen Expertinnen und Experten zu erfragen.

Die Bedarfserhebung, die im März ausgewertet und im April den Projektpartnern vorgestellt wurde, wird in die weitere Entwicklung der internationalen Städteplattform einfließen.

Bonns ausgezeichnete Fortbildung

Nachhaltigkeit in der Bonner Verwaltung wird UN-Dekadeprojekt

Nachhaltigkeit in der Verwaltung. Unter diesem Titel führte die Ideenschmiede für Nachhaltigkeit seit 2009 eintägige Fortbildungen für Nachwuchsführungskräfte und Mitarbeitenden der Stadt Bonn durch. Nun wurden diese als UN-Dekadeprojekt ausgezeichnet. Projektdatenbank der UN-Dekade

In Kooperation mit dem internationalen Städtebündnis ICLEI fasste die Ideenschmiede 2009 zudem Informationen zu wichtigen Themen wie Biodiversität, Klima und Energie, Beschaffung sowie zu Grundlagen der Nachhaltigkeit kompakt auf vier Seiten mit zusätzlichen Factsheets zusammen und setzte sie in den Fortbildungen ein.
Siehe auch: Grundlagen Nachhaltigkeit, Klima und Energie, Biodiversität, Beschaffung

2012 lag der Fokus der Fortbildung auf "Siegel und faire Beschaffung in Bonn" für die 40 Azubis der Stadt. Mit Hilfe von Kurzfilmen zu "Preis der Blue Jeans" und "Schuften für Schokolade" wie auch zu den Vorteilen des fairen Handels wurden die Auszubildenden über die Vergabepraxis der Stadt Bonn informiert und diskutierten den Einsatz von fairen Siegeln. Den Abschluss bildete der Videoclip "Die Rechnung" von Germanwatch e.V.